Workshoprunde 3

Workshoprunde 3

(15:15 - 16:15 Uhr)

WS 09:
„ReLL-4-You ― Reflexive Lehr- und Lernbegleitung aus vier Perspektiven“

apl. Prof. Dr. Gabriele Hornung

Vor­stellung und Diskus­sion von Selbst- und Fremd­bewertungs-­E-Tools für orient­ierende und ver­tiefende Schul­praktika auf Grund­lage von ref­lexiven Daten aus vier Pers­pektiven (Do­zieren­de, Stu­dieren­de, Lehr­kräfte, Schüler­innen und Schül­er). Eine mög­liche Dialog­form um Lehr­amts­studieren­de vom Stu­dien­beginn an bis hin zu ihrem Studien­abschluss zu be­gleiten und hin­sichtlich ihres an­gestrebten Be­rufes zu be­raten.

WS 10:
„(HExSe)V ― Hören-Experimentieren-Sehen-Verstehen“

Dr. Uwe Bergsträßer & Alexander Heyer

Im Rah­men des Work­shops zum Teil­projekt „Hören-Ex­perimentieren­-Sehen und Ver­stehen“ möch­ten wir die Ziele uns­eres Pro­jektes kurz vor­stellen und eine Dis­kussion dazu an­regen. Die Er­stel­lung von Video­sequenzen zu aus­gewählten Ex­perimenten der Or­ganischen Chemie steht da­bei im Fokus uns­eres Pro­jektes. Das Feed­back der Teil­nehmer/innen zum Be­darf an Ex­perimental­videos und deren Einsatz­möglich­keiten im täg­lichen Schul­unter­richt ist dabei von groß­em In­teres­se für die Pro­jekt­beteil­igten.

WS 11:
„Arbeitsplatz­nahe Leadership-Trainings“

Prof. Dr. Rolf Arnold

Im Work­shop zum Teil­pro­jekt „Arbeits­platz­nahe Lead­ership-Trainings“ werden die Projekt­idee sowie der Proto­typ einer mo­bilen Trainings- und Coaching-­App für Führ­ungs­kräfte im schul­ischen Kon­text vor­gestellt. Neben Infor­mationen zu den theo­retischen Hinter­gründen und der Be­antwort­ung dies­bezüglicher Fragen, sollen ins­besondere Pers­pektiven und Po­tent­iale der mo­bilen App dis­kutiert wer­den.

WS 12:
„EELBA ― Entwicklung und Evaluation eines Lehrer­fort­bild­ungs­konzepts im Bereich Auto­matisier­ungs­technik“

JProf. Dr. Felix Walker & Leo van Waveren

Als Kern­elemen­te beruf­licher Hand­lungs­kom­petenz ste­hen der Auf­bau von Fach­wissen und Pro­blem­löse­fähig­keit im Zen­trum des berufs­schulischen Un­ter­richts. Lehr­en­de sehen sich da­bei mit der Her­aus­forde­ung kon­fron­tiert den Kom­petenz­erwerb nicht nur zu för­dern, son­dern auch (z.B. durch Klau­suren) zu dia­gnos­tizieren und zu be­werten. Im Rah­men des Work­shops wer­den auf Basis von For­schungs­ergebnis­sen zum Be­ruf des Elek­tronik­ers für Auto­mat­isierungs­technik im ers­ten Teil a) eine Computer­simulat­ion zur Er­fas­sung der Pro­blem­lösungs­fähig­keit vor­gestel­lt, b) die er­reichten Fähig­keits­niveaus der Aus­zubilden­den be­richtet und c) wird den Teil­nehm­ern auf­gezeigt was (Wis­sens-) Auf­gaben leicht bzw. schwier­ig macht. Der zwei­te Teil des Work­shops ver­tieft den As­pekt der Leis­tung­sfeststell­ung. Zu­sam­men mit den Teil­nehm­ern wird er­arbeitet, wie in einem online-­basierten Auf­gaben­erstel­lungs­tool "leich­te" und "schwere" Auf­gaben erstel­lt und zu einem Test ver­bunden wer­den kön­nen.

Top